Das Wichtigste, was eine Managed Print Solution bieten muss, ist der Zugang zu den Diensten. Die serverbasierte Ausfallsicherung von MyQ ermöglicht den Kunden einen kontinuierlichen Zugang, selbst wenn auf dem Server etwas Unerwartetes passiert, wie ein Strom- oder Netzwerkausfall.

MyQ kann im Failover über einen Microsoft Cluster Server arbeiten.

Der Microsoft Cluster Server (MSCS) ermöglicht es, dass Server-Computer (Knoten) als Computer-Cluster zusammenarbeiten. Er bietet Hochverfügbarkeit (HA) und erhöht damit die Verfügbarkeit im Falle eines Ausfalls von Anwendungen wie Datenbanken, Messaging-, Datei- oder Druckservern. Dieser Cluster wird verwendet, um Ausfallzeiten und Ausfälle zu reduzieren, indem ein Server (Knoten) bei einem Ausfall eines anderen Servers (Knotens) dessen Aufgaben übernehmen kann.

Der MyQ MS Cluster besteht aus mehreren Knoten in aktiver/passiver Konfiguration, wobei der MyQ-Server auf jedem Knoten installiert ist.

Typischerweise haben Sie hier zwei identische Knoten mit installiertem MyQ, die sich eine Datenbank und den Auftragsspeicher auf einem gemeinsamen Laufwerk teilen. Ein Server (Knoten) wird als aktiv verwendet, wobei die Möglichkeit besteht, zu einem anderen zu wechseln.

Sobald einer der aktiven Knoten ausfällt, übernimmt der andere Clusterknoten und alle MyQ-Dienste sind wieder betriebsbereit.

Alle Geräte kommunizieren mit dem Cluster-Dienst, so dass es keine Rolle spielt, welcher Knoten der aktive ist. Der MyQ-Spooler stellt sicher, dass gespoolte Aufträge nach dem Wechsel verfügbar sind. Der MS Cluster mit MyQ bietet sowohl automatische als auch manuelle Umschaltung zwischen den Knoten.

Die MyQ MS Cluster-Lösung wird von den meisten Server-Versionen und -Editionen auf dem Markt der Windows Server unterstützt, von Windows Server 2012 (Standard & Datacenter) bis zum neuesten Windows Server 2019 (Standard & Datacenter).